Bildanalyse

Der Benutzer hat in FuD nicht nur die Möglichkeit Texte zu analysieren, sondern auch Bilder. Falls noch kein Bilddatensatz im System angelegt wurde, der analysiert werden soll, muss zunächst ein Dokument aus der Gruppe der "visuellen Medien" angelegt werden (z.B. Bildwerk oder Photographie, vgl. Neues Dokument in der Datenbank anlegen).

Voraussetzungen

Über den Reiter "Objekt erfassen" kann dem Dokument eine Bilddatei angehängt werden. Hierzu klickt der Benutzer auf "Photographie/Bildwerk auswählen" rechts neben dem Feld. Im Anschluss öffnet sich ein neues Fenster, in dem die entsprechende Datei auf dem Computer ausgewählt werden kann. Es können folgende Bilddateitypen angehängt werden: .jpg, .tiff und .png.

Verwenden sie keine zu großen Bilddateien, da dies die Verarbeitungszeit erheblich verlangsamen kann. Ein .jpg-Bild kann maximal 20 MegaBytes (MB) groß sein, ein .png-Bild maximal 30 MB und ein .tiff-Bild maximal 30 MB.

Sobald der Benutzer seine Auswahl mit OK bestätigt hat, erscheint in der Erfassungsmaske der Vermerk "upload:" und dahinter der Pfad zur Bilddatei auf dem eigenen PC. Damit die Bilddatei dem Dokument hinzugefügt wird, muss das Dokument nach der Auswahl des Bildes einmal abgespeichert werden. Dies initiiert das Hochladen der Datei. Im Anschluss wird nicht mehr der Pfad zur Bilddatei angezeigt, sondern der Dateiname.

Wir empfehlen sprechende Dateinamen zu verwenden, weil der Dateiname dem Benutzer in der Analyseumgebung angezeigt wird.

Sobald eine Datei hochgeladen und das Dokument gespeichert wurde, erscheinen hinter dem Dateinamen die Schaltflächen "Bild analysieren", "Photographie/Bildwerk anzeigen" und "Photographie/Bildwerk auswählen".

Über "Photographie/Bildwerk anzeigen" kann der Benutzer die angehängte Datei ansehen. Mittels Klick auf die Schaltfläche öffnet sich das Bild im Standard-Bildbearbeitungsprogramm des Rechners.

Über "Photographie/Bildwerk auswählen" kann der Benutzer anstelle des bereits hochgeladenen Bildes ein anderes auswählen und anhängen. Zu beachten ist hierbei, dass das vorherige Bild durch das neue ersetzt wird.

Tauschen sie keine Bilder aus, die sie bereits analysiert haben, denn dadurch werden alle Annotationen unwiederbringlich gelöscht!

Zur Schaltfläche "Bild analysieren" siehe nachfolgenden Abschnitt.

Bildanalyse

Um ein Bild in die Analyseumgebung zu laden, öffnet der Benutzer das betreffende Dokument im Öffnen-Dialog (vgl. Dokumente öffnen über den Öffnen-Dialog). Nun wählt er den Reiter "Objekt erfassen" und klickt hinter dem Dateinamen auf "Bild analysieren". Im Anschluss wird die Bilddatei ins Textfenster der Analyseumgebung geladen und der Nutzer kann mit der Annotation beginnen. Im Indexfenster kann der Benutzer hierzu nun genau wie in der Quellenanalyse neue Analyseschemata erstellen oder bereits angelegte Schemata öffnen (vgl. Verwaltung der Indizes).

Bildanalyse_allgemein.png
Abb.: Eine Abbildung wurde in die Analyseumgebung geladen

Bildbereich markieren

Zur Indizierung eines Bildes müssen zunächst ein oder mehrere Bildbereiche markiert werden. Hierzu wählt der Nutzer am rechten Rand des Textfensters unter "Optionen" das gewünschte Werkzeug zur Markierung des Bildbereiches aus. Es stehen ihm die oberen drei Schaltflächen mit unterschiedlichen Markierungstypen zur Verfügung: Rechteckige Markierung, kreisförmige Markierung und eine individuelle Form der Markierung.

Bildanalyse_Optionen.png
Abb.: Optionen der Bildanalyse

Um einen rechteckigen oder runden Bildbereich zu markieren, wählt der Nutzer eine der beiden oberen Optionen. Mit einfachem Linksklick auf das Bild bestimmt er die obere linke Ecke seiner Markierung. Anschließend zieht der Nutzer mit gedrückter Maustaste die Markierung auf die gewünschte Größe und lässt schließlich die Maustaste los. Sobald er nun mit dem Mauszeiger über die Markierung fährt, wird diese in Markierungsfarbe transparent hinterlegt und es kann mit der Analyse begonnen werden. Bei der Kreismarkierung ist das Zentrum des markierten Bildbereiches der Ausgangspunkt des aufzuziehenden Markierungskreises.

Bildanalyse_Markierungen_1.png
Abb.: Buttons für rechteckige und runde Bildmarkierungen

Bildanalyse_Markierung.png
Abb.: Eckige Markierung

Für eine individuelle Form der Markierung wählt der Benutzer die dritte Markierungsoption. Er klickt nun auf den gewünschten Punkt im Bild, an der die Markierung beginnen soll. Mit Klick auf einen weiteren Punkt im Bild werden die beiden Punkte mit einer geraden Linie verbunden. So kann der Benutzer andere geometrische Flächen kreieren. Als Markierung zur Analyse wird diese Figur allerdings erst erfasst, wenn sie in sich geschlossen ist. Hierzu muss der letztgesetzte Punkt mit dem ersten verbunden werden. Der Benutzer erkennt eine geschlossene Markierung daran, dass sie beim Schließen der Form in der Farbe der Markierung transparent hinterlegt wird.

Bildanalyse_individuelle_Markierung.png
Abb.: Individuelle Form der Markierung

Markierung verschieben

Um eine bereits angelegte Markierung im Bild zu verschieben, wählt der Benutzer das Symbol Bildanalyse_verschieben.png in den Optionen auf der rechten Seite. Nun kann er mittels gedrückter linker Maustaste auf der Markierung ihre Position verändern. Wenn eine bereits gespeicherte Markierung mit Hilfe des Werkzeuges verschoben wird, muss sie erneut gespeichert werden. Nur so wird die neue Position beim nächsten Öffnen der Analyseumgebung angezeigt.

Bildausschnitt verändern/hineinzoomen/herauszoomen

Unterhalb der Optionen auf der rechten Seite wird dem Benutzer die gesamte Bilddatei in der Vorschau angezeigt. Hier zeigt ein rotes Rechteck an, welcher Bildausschnitt dem Benutzer gerade im Analysefenster angezeigt wird. Der Nutzer kann nun diesen Bildausschnitt beliebig verschieben, indem er mittels gedrückter linker Maustaste das rote Rechteck in der Bildvorschau verschiebt.

Bildanalyse_Bereich_verschieben_2.png
Abb.: Bildausschnitt verschieben

Mithilfe des Werkzeuges Bildanalyse_hineinzoomen.png kann der Benutzer in das Bild hineinzoomen. Mit Bildanalyse_hinauszoomen.png kann der Benutzer aus dem Bild herauszoomen. Klickt er auf Bildanalyse_Originalgroesse.png, wird ihm wieder die Größe des Bildausschnitts angezeigt, wie er in der Vorschau angegeben ist.

Farbe der Markierung ändern

Zur besseren Übersichtlichkeit hat der Benutzer die Möglichkeit, Markierungen unterschiedlich einzufärben. Die Farbe kann mithilfe der farbigen Schaltflächen (rot, blau, gelb, grün, weiß und schwarz) im unteren Bereich der Optionen verändert werden. Der Benutzer klickt auf die Farbe seiner Wahl und wählt im Anschluss das gewünschte Markierungswerkzeug.

Bildanalyse_Farbe_Markierung.png
Abb.: Für diese Markierung wurde eine andere Farbe gewählt

Markierung speichern

Mittels Rechtsklick über der Markierung öffnet sich das Kontextmenü. Hier kann der Benutzer mit Klick auf den entsprechenden Menüpunkt die Markierung speichern.

Bildanalyse_Markierung_speichern.png
Abb.: Kontextmenü "Markierung speichern"

Eine Markierung wird automatisch gespeichert, wenn sie in die Analyse eingefügt wird, oder Notizen hinzugefügt werden. Eine Markierung, die jedoch nicht weiter analysiert wurde, muss zunächst gespeichert werden, damit sie beim nächsten Öffnen der Analyseumgebung beibehalten wird.

Auch wenn die Position einer Markierung verändert wurde, muss sie erneut gespeichert werden, damit die neue Position beim nächsten Aufruf der Analyse beibehalten wird.

Markierung löschen

Das Kontextmenü wird mittels Rechtsklick über der Markierung geöffnet. Hier wählt der Benutzer den Menüpunkt "Markierung löschen" aus.

Bildanalyse_Markierung_loeschen.png
Abb.: Markierung löschen

Soll eine Markierung gelöscht werden, die zuvor einem Indexeintrag zugeordnet oder mit einer Notiz versehen wurden, so wird zunächst die Notiz, anschließend die Indizierung und schließlich die Markierung selbst gelöscht. Es öffnet sich also zuerst das Notizenfenster und der Benutzer kann hier "Löschen" oder "Abbrechen" wählen (bei Letzterem wird der gesamte Vorgang abgebrochen). Dann wird der Benutzer darauf hingewiesen, dass die Indizierung der Markierung erfolgreich gelöscht wurde. Schließlich wird der Nutzer noch einmal gefragt, ob er die Markierung wirklich löschen möchte. Bestätigt er die letzte Frage mit OK, wird die Markierung gelöscht. Bricht er den Vorgang ab, bleibt die Markierung (ohne Indizierung oder Notizen) erhalten.

Markierung in Analyse einfügen

Um eine Markierung einem Indexeintrag hinzuzufügen, wählt der Benutzer im Kontextmenü der Markierung den Menüpunkt "in Analyse einfügen".

Bildanalyse_Markierung_einfuegen.png
Abb.: Markierung in Analyse einfügen

Nun öffnet sich ein Dialogfenstern, in dem der Benutzer aufgefordert wird, den entsprechenden Indexeintrag im Indexfenster auszuwählen, dem die Markierung zugeordnet werden soll (vgl. Analyseobjekt einem Indexeintrag hinzufügen).

Bildanalyse_Lemma_zuordnen_2.png
Abb.: Markierung einem Indexeintrag zuordnen

Der Benutzer wählt nun mit einem Linksklick auf den entsprechenden Indexeintrag die Zuordnung der Markierung aus. Die Bezeichnung des Indexeintrags erscheint daraufhin im blauen Feld der Dialogbox. Sollte sich der Nutzer geirrt haben, wählt er einen anderen Indexeintrag, dann erscheint dieser im blauen Feld. Ist die Auswahl abgeschlossen, hat der Nutzer drei Möglichkeiten: Betätigt er den Button "Speichern und Schließen", wird die Auswahl bestätigt und das Dialog-Fenster geschlossen. Betätigt er den Button "Speichern", wird die Auswahl bestätigt, das Dialog-Fenster bleibt jedoch geöffnet. Betätigt er den Button "Abbrechen", wird der Vorgang abgebrochen. Nachdem die Zuweisung gespeichert wurde, erscheint die Dokument-ID der Markierung hinter dem Indexeintrag und ist somit zugeordnet. Es kann nun eine weitere Zuordnung zu einem anderen Indexeintrag vorgenommen werden oder z. B. eine Beschreibung oder Gewichtung der Markierung vorgenommen werden.

Klickt der Benutzer auf die Dokument-ID der Markierung hinter dem Indexeintrag, so wird die entsprechende Markierung im Bild farblich markiert.

Bildanalyse_Textstelle.png
Abb.: Dokument-ID der Markierung hinter dem Indexeintrag

Wenn einem Indexeintrag aus dem gleichen Dokument schon eine andere Markierung zugeordnet ist, wird die Dokument-ID nicht nochmals angezeigt. Das Analyseobjekt verbirgt sich hinter der gleichen ID. Die Anzahl der Analyseobjekte , die sich hinter einem Indexeintrag verbirgt, wird in Klammern hinter dem jeweiligen Eintrag angegeben.

Zuordnung zu einem Indexeintrag bearbeiten

Um einer Zuordnung zu einem Indexeintrag einen Kommentar / eine Beschreibung hinzuzufügen / zu bearbeiten, öffnet der Nutzer mit einem Rechtsklick über der Dokument-ID im Indexfenster das Pop-up-Menü, wählt "Analyseobjekt aufblättern" an und im Anschluss öffnet sich die entsprechende Dialogbox. Darin sind die Informationen zum Dokument enthalten und im unteren Fenster werden alle zugehörigen Markierungen aufgelistet. Um eine der Zuordnungen zu bearbeiten, öffnet der Benutzer mittels Rechtsklick über dem Analyseobjekt das Pop-up-Menü und wählt "bearbeiten". Es öffnet sich ein Dialogfenster, in dem die Zuordnung angezeigt wird. Darunter befindet sich ein Textfeld, in dem der Kommentar verfasst oder überarbeitet werden kann.

Der Nutzer kann im Beschreibungsfeld auch weiterführende Informationen in Form eines Weblinks zu einer Bildstelle hinterlegen (vgl. Weblink hinterlegen) oder im unteren Bereich des Dialogfensters eine Gewichtung vornehmen.

Nach Abschluss der Eingaben wird mit dem "Übernehmen" bestätigt. Das Fenster schließt sich wieder und der Nutzer erhält die Information, dass die Eingaben erfolgreich gespeichert wurden.

Zuordnung zu einem Indexeintrag löschen

Wenn eine Zuordnung zu einem Indexeintrag gelöscht werden soll, kann dies auf zwei Arten geschehen:

1. Der Benutzer öffnet im Indexfenster über der Dokument-ID der zu löschenden Zuordnung mittels Rechtsklick das Pop-up-Menü und wählt den Menüpunkt "Analyseobjekt löschen" an. Wenn sich hinter der angewählten Dokument-ID mehrere Markierungen verbergen, erscheint zunächst die Dialogbox, die den Nutzer darauf hinweist, dass hier nun mehrere Markierungen ("Textpassagen") auf einmal gelöscht werden. Wenn dies beabsichtigt ist, so bestätigt der Benutzer mit "OK". Möchte der Nutzer nur eine der Markierungen löschen, bricht er den Vorgang mit "Abbrechen" ab und verfährt nach der 2. Methode eine Zuordnung zu löschen.

Bildanalyse_Textstelle_loeschen_1.png
Abb.: Pop-up-Menü des Indexeintrags mit Menüpunkt "Analyseobjekt löschen"

Wenn sich unter der angewählten Dokument-ID nur ein Analyseobjekt befindet, öffnet sich die Dialogbox "Analyseobjekt löschen" direkt. Sie fordert den Nutzer auf, den Löschvorgang zu bestätigen.

2. Um eine Zuordnung zu einem Indexeintrag zu löschen, die sich in einem Dokument mit mehreren Markierungen zu diesem Indexeintrag befindet, wählt der Benutzer im Pop-up-Menü über der entsprechenden Dokument-ID "Analyseobjekt aufblättern" an. Es öffnet sich die entsprechende Dialogbox. Darin werden im unteren Fenster alle zugehörigen Zuordnungen aufgelistet. Um eine der Zuordnungen zu löschen, öffnet der Benutzer mittels Rechtsklick über der Zuordnung das Pop-up-Menü und wählt "löschen" an.

Bildanalyse_Textstelle_loeschen_3.png
Abb.: Dialogbox "Analyseobjekt aufblättern" mit Pop-up-Menü der zu löschenden Zuordnung

Danach erscheint die Information, dass das Analyseobjekt gelöscht wurde. Wenn weitere Bildannotationen gelöscht werden sollen, wird wie eben beschrieben verfahren oder der Benutzer schließt das Fenster mit "Abbrechen".

Notiz zu Markierung hinzufügen

Wie in der Textanalyse kann der Benutzer mit Hilfe des Annotationswerkzeugs zu einer Markierung eine "Notiz" (Anmerkung) anlegen. Dies ist vergleichbar mit dem Erstellen einer Fußnote.

Um in der Bildanalyse eine Notiz zu einer Markierung hinzuzufügen, öffnet der Nutzer mittels rechtem Mausklick über der Markierung das Kontextmenü und wählt dort den Menüpunkt "Notiz anlegen" aus. Die weitere Vorgehensweise dieses Werkzeugs gleicht jener in der Textanalyse und kann im entsprechenden Kapitel des Handbuchs nachgelesen werden.

Bildausschnitte speichern

Der Nutzer hat die Möglichkeit, markierte Bildbereiche als Bild auf der lokalen Festplatte zu speichern. Dafür geht er mit der Maus auf die gewünschte Bildmarkierung, öffnet mittels Rechtsklick das Kontextmenü und wählt den Menüpunkt "Markierung als Bild speichern unter ..." aus.

Es öffnet sich der Speichern-unter-Dialog des Betriebssystems. Hier wählt der Nutzer Speicherort und Dateiname für das Bild aus. Durch Klick auf "Speichern" wird die PNG-Datei am ausgewählten Speicherort abgelegt. Nach dem Speichervorgang erscheint eine Infobox über die erfolgreiche Speicherung, die mit "OK" geschlossen wird.

(c) 2017   uni_trier.jpg     eSciences Schriftzug     Kompetenzzentrum.gif     FZE-Logo.png Alle Rechte vorbehalten.

gefördert von:      dfg_logo_schriftzug_blau.png    Logo_MWWK_RLP.JPG