Handbuch

  1. Home
  2. Dokumente
  3. Handbuch
  4. Archivierung
  5. Metadaten bearbeiten

Metadaten bearbeiten

Metadaten der Datensammlung/Teilsammlung bearbeiten

Zur Datensammlung/Teilsammlung kön­nen beschrei­ben­de Infor­ma­tio­nen (z. B. Daten­qua­li­tät, Spra­che) erfasst wer­den. Dar­über hin­aus kann der Nut­zer ein Abs­tract ver­fas­sen, Schlag­wor­te ver­ge­ben und biblio­gra­phi­sche Anga­ben zur Publi­ka­ti­on ein­tra­gen.

Unter dem Haupt­me­nü “Archi­vie­ren” befin­det sich der Menü­punkt “bear­bei­ten”. Hier muss der Nut­zer zunächst aus­wäh­len, ob er die Meta­da­ten der Daten­samm­lung oder die der Teil­samm­lung bear­bei­ten möch­te.

Metadaten der Datensammlung bearbeiten

Wählt der Nut­zer den Menü­punkt “Meta­da­ten der Daten­samm­lung bear­bei­ten” aus, dann erscheint zunächst eine Über­sicht mit allen bis­her ange­leg­ten Daten­samm­lun­gen. Wenn der Nut­zer die gewünsch­te Daten­samm­lung aus­ge­wählt hat, erscheint die Ein­ga­be­mas­ke “Daten­samm­lung bear­bei­ten”. Stan­dard­mä­ßig öff­net sich hier der Rei­ter “Grund­in­for­ma­tio­nen”:

Die Ein­ga­be­mas­ke ist in meh­re­re Regis­ter­kar­ten unter­glie­dert. Der Nut­zer kann selbst ent­schei­den, ob er die Regis­ter­kar­ten voll­stän­dig aus­füllt oder nicht. Zu beach­ten ist aller­dings, dass alle aus­ge­füll­ten Fel­der spä­ter im Archiv für die Öffent­lich­keit sicht­bar sind.

infoAlle Meta­da­ten der Daten­samm­lung und der Teil­samm­lun­gen wer­den spä­ter im Archiv öffent­lich ein­seh­bar sein.

Registerkarte “Grundinformationen”

  • Unter­ti­tel der Samm­lung: Der Nut­zer kann hier einen Unter­ti­tel ein­tra­gen.
  • Datengeber/Autor: Hier wird die Per­son ein­ge­tra­gen, die für die Daten­samm­lung ver­ant­wort­lich ist und spä­ter den Daten­ge­ber­ver­trag unter­schreibt. Es kön­nen auch meh­re­re Daten­ge­ber ein­ge­tra­gen wer­den. Zu beach­ten ist, dass es sich beim Daten­ge­ber um eine natür­li­che Per­son han­deln muss.
  • Projekt/Arbeitskreis: Der Nut­zer kann hier aus der Aus­wahl­lis­te das ent­spre­chen­de Teil­pro­jekt oder Syn­the­se­vor­ha­ben aus­wäh­len, in dem die Daten­samm­lung ent­stan­den ist.
  • Fach­dis­zi­plin: Hier ord­net der Nut­zer die Daten­samm­lung einer Fach­dis­zi­plin zu.
  • Samm­lung ent­hält Doku­men­te von (nur Jah­res­zahl): In die­sem Feld soll der Nut­zer das Ent­ste­hungs­jahr des ältes­ten Doku­ments sei­ner Daten­samm­lung ein­tra­gen.
  • Samm­lung ent­hält Doku­men­te bis (nur Jah­res­zahl): In die­sem Feld soll der Nut­zer das Ent­ste­hungs­jahr des jüngs­ten Doku­ments sei­ner Daten­samm­lung ein­tra­gen.
  • Spra­che der Daten­samm­lung: Hier kann der Nut­zer Infor­ma­tio­nen zur Spra­che der Daten­samm­lung ein­tra­gen. Dazu klickt er auf die Schalt­flä­che “hin­zu­fü­gen” und wählt aus der Lis­te die gewünsch­te Spra­che aus. Durch einen Klick auf “Hin­zu­fü­gen” wird die gewähl­te Spra­che ein­ge­tra­gen. Der Nut­zer kann auf die­se Wei­se meh­re­re Spra­chen aus­wäh­len. Möch­te er eine Spra­che wie­der löschen, klickt er auf die Schalt­flä­che “ent­fer­nen” und löscht die ent­spre­chen­de Spra­che aus der Lis­te.
  • Daten­qua­li­tät: Hier kann der Nut­zer sei­nen FuD-Doku­men­ten eine Qua­li­täts­stu­fe bzgl. des Bear­bei­tungs­stan­des zuord­nen. Dabei kann er zwi­schen drei Stu­fen wäh­len: “Arbeits­da­ten (unge­prüft)”, “auf Rich­tig­keit geprüft”, “für Ver­öf­fent­li­chung geprüft”. Die Qua­li­täts­stu­fe lie­fert dem spä­te­ren Archiv­nut­zer wich­ti­ge Infor­ma­tio­nen zur Kor­rekt­heit der Daten.
  • Archi­vie­rungs­grund: In die­sem Feld kann der Nut­zer aus der Aus­wahl­lis­te einen Grund für die Archi­vie­rung sei­ner Doku­men­te aus­wäh­len, z. B. Abschluss/Veröffentlichung der Dis­ser­ta­ti­on oder Been­di­gung des Pro­jekts. Die­se Anga­be kann dem Archiv­nut­zer Hin­wei­se zur Qua­li­tät, zur Voll­stän­dig­keit und zum Umfang der Daten­samm­lung lie­fern.

Registerkarte “Abstract”

Hier steht dem Nut­zer ein auf 3.000 Zei­chen begrenz­tes Frei­t­ext­feld zum Ver­fas­sen eines Abs­tracts zur Ver­fü­gung. Im Abs­tract soll­te der Nut­zer mög­lichst auf den For­schungs­kon­text, die For­schungs­fra­gen, die Zusam­men­set­zung des Kor­pus sowie ggf. den Zeit­raum der Daten­er­he­bung ein­ge­hen.

Registerkarte “Schlagworte”

Unter dem Rei­ter “Schlag­wor­te” kann der Nut­zer sei­ne Daten­samm­lung sach­sys­te­ma­tisch, zeit­sys­te­ma­tisch und geo­gra­phisch ver­schlag­wor­ten. Die Ver­schlag­wor­tung bezieht sich dabei auf die Daten­samm­lung, d. h. die Schlag­wor­te wer­den nicht auf die ein­zel­nen Doku­men­te ver­erbt.

Zum Ein­tra­gen eines Schlag­wor­tes klickt der Nut­zer auf “hin­zu­fü­gen” und wählt aus der sich öff­nen­den Lis­te das ent­spre­chen­de Schlag­wort aus (vgl. Mehr­fach­aus­wahl­feld). Auf die­se Wei­se kön­nen maxi­mal fünf Schlag­wör­ter ein­ge­tra­gen wer­den. Zum Löschen eines ein­ge­tra­ge­nen Schlag­wor­tes klickt der Nut­zer auf “ent­fer­nen”, wählt das ent­spre­chen­de Schlag­wort in der Lis­te an und klickt dann auf “löschen”.

Auf die glei­che Art und Wei­se kann der Nut­zer mit dem Zeit­in­dex sei­ne Daten­samm­lung einer oder meh­re­rer Epo­chen zuord­nen.

Wenn sich die Daten­samm­lung auf eine bestimm­te Ört­lich­keit, ein Land oder ein Gebiet bezieht, kann der Nut­zer zusätz­lich geo­gra­phi­sche Schlag­wor­te ange­ben. Klickt der Nut­zer auf “hin­zu­fü­gen”, dann erscheint eine frei erwei­ter­ba­re Aus­wahl­lis­te. Ist das pas­sen­de Schlag­wort in die­ser Lis­te nicht vor­han­den, dann kann der Nut­zer ein neu­es geo­gra­phi­sches Schlag­wort anle­gen (Links­klick auf die Schalt­flä­che “Neu­es geo­gra­phi­sches Schlag­wort anle­gen”). Dar­auf­hin öff­net sich fol­gen­de Ein­ga­be­mas­ke:

Der Nut­zer muss jetzt das Land, die Gebiets­be­zeich­nung oder den Ort ein­tra­gen und dann auf die Schalt­flä­che “Neu hin­zu­fü­gen” kli­cken. Beim Anle­gen von neu­en geo­gra­phi­schen Schlag­wör­tern soll­te der Nut­zer die heu­ti­ge und nicht die his­to­ri­sche Bezeich­nung und Schreib­wei­se ver­wen­den. Das neu ange­leg­te Schlag­wort erscheint nun in der Aus­wahl­lis­te und der Nut­zer kann das Schlag­wort über “Hin­zu­fü­gen” über­neh­men. Maxi­mal kön­nen zu einer Daten­samm­lung fünf geo­gra­phi­sche Schlag­wor­te ein­ge­tra­gen wer­den.

Registerkarte “Verwendet für/Erschienen in”

Unter der Regis­ter­kar­te “Ver­wen­det für/Erschienen in” kön­nen die biblio­gra­phi­schen Anga­ben einer Publi­ka­ti­on ein­ge­tra­gen wer­den, für die das Quel­len­ma­te­ri­al ver­wen­det wur­de. Dies kann eine Qua­li­fi­ka­ti­ons­ar­beit, eine Mono­gra­phie, ein Sam­mel­band oder ein Auf­satz sein.

Metadaten der Teilsammlung bearbeiten

Neben der Daten­samm­lung kann auch die Teil­samm­lung mit beschrei­ben­den Infor­ma­tio­nen ver­se­hen wer­den, aller­dings nur in redu­zier­ter Form. Zum Bear­bei­ten der Meta­da­ten wählt der Nut­zer im Haupt­me­nü “Archi­vie­rung” den Menü­punkt “bear­bei­ten” und schließ­lich “Meta­da­ten der Teil­samm­lung bear­bei­ten” aus. Dar­auf­hin öff­net sich eine Über­sicht mit allen bis­her ange­leg­ten Teil­samm­lun­gen. Der Nut­zer wählt die zu bear­bei­ten­de Teil­samm­lung aus, sodass sich fol­gen­de Mas­ke öff­net:

Registerkarte “Grundinformationen”

Unter der Regis­ter­kar­te “Grund­in­for­ma­tio­nen” kann der Nut­zer den Ent­ste­hungs­zeit­raum der ent­hal­te­nen Doku­men­te ange­ben. Zu beach­ten ist dabei, dass nur Jah­res­zah­len ein­ge­tra­gen wer­den dür­fen. Außer­dem muss der Zeit­raum mit dem bei der Daten­samm­lung ange­ge­be­nen Zeit­raum kom­pa­ti­bel sein. Neben dem Zeit­raum kann der Nut­zer auch Anga­ben zur Spra­che der ent­hal­te­nen Doku­men­te machen. Dazu klickt er auf “hin­zu­fü­gen” und wählt die ent­spre­chen­de Spra­che aus der Lis­te aus.

Registerkarte “Beschreibung”

Hier steht dem Nut­zer ein auf max. 3.000 Zei­chen begrenz­tes Frei­t­ext­feld zur Ver­fü­gung. Dies kann er bei­spiels­wei­se für eine Bestands­be­schrei­bung oder ein Abs­tract nut­zen.

Registerkarte “Schlagworte”

Unter dem Rei­ter “Schlag­wor­te” kann der Nut­zer sei­ne Teil­samm­lung sach­sys­te­ma­tisch, zeit­sys­te­ma­tisch und geo­gra­phisch ver­schlag­wor­ten. Die Ver­schlag­wor­tung bezieht sich dabei auf die Teil­samm­lung, d. h. die Schlag­wor­te wer­den nicht auf die ein­zel­nen Doku­men­te ver­erbt. Zur Vor­ge­hens­wei­se sie­he oben.