Archivierung

Archivierungskomponente

Die Archiv­kom­po­nen­te dient dazu, die in der FuD-Arbeits­um­ge­bung gesam­mel­ten Daten dau­er­haft ande­ren Wis­sen­schaft­lern zur Ver­fü­gung zu stel­len. In der Inven­ta­ri­sie­rungs­kom­po­nen­te kön­nen die Wis­sen­schaft­ler eine Aus­wahl ihrer Daten für das Daten­ar­chiv zusam­men­stel­len und mit allen not­wen­di­gen Archi­vie­rungs­in­for­ma­tio­nen ver­se­hen. Die­se Daten wer­den im XML-For­mat in das “Vir­tu­el­le Daten­re­po­si­to­ri­um der Uni­ver­si­tät Trier” (ViDa) über­führt.

ViDa ist eine gemein­schaft­li­che pro­to­ty­pi­sche Ent­wick­lung des INF-Pro­jekts des Son­der­for­schungs­be­reichs 600 und des Zen­trum für Informations‑, Medi­en- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­no­lo­gie (ZIMK) der Uni­ver­si­tät Trier. Die Ver­wen­dung von XML-Sche­ma­ta gemäß der Emp­feh­lun­gen der Text Enco­ding Initia­ti­ve sowie des Meta­da­ta Object Descrip­ti­on Sche­ma der Libra­ry of Con­gress gewähr­leis­ten die lang­fris­ti­ge Nutz­bar­keit die­ser Daten.
ViDa ver­fügt über ein ela­bo­rier­tes Rech­tema­nage­ment, dass es den Wis­sen­schaft­lern ermög­licht sen­si­ble For­schungs­da­ten vor dem öffent­li­chen Zugriff zu schüt­zen und nur auf Anfra­ge frei­zu­ge­ben.

Über das Web­por­tal ViDa, das diver­se Such- und Fil­ter­funk­tio­nen bereit­stellt, kön­nen bereits For­schungs­da­ten des SFB 600 recher­chiert wer­den.

Die Wei­ter­ent­wick­lung des ViDa-Pro­to­typs zu einer uni­ver­si­täts­wei­ten Infra­struk­tur für die Lang­zeit­ar­chi­vie­rung von For­schungs­da­ten ist eine Auf­ga­be des Ser­vice­zen­trum eSci­en­ces und des ZIMK der Uni­ver­si­tät Trier.