Handbuch

  1. Home
  2. Dokumente
  3. Handbuch
  4. Allgemeines
  5. Allgemeines zu FuD

Allgemeines zu FuD

 

Windows-Version des FuD-Clients

Der FuD-Cli­ent wird als Win­dows- und MacOS-Ver­si­on vor­ge­hal­ten. Das Hand­buch beschreibt sämt­li­che Funk­tio­nen, die mit der Win­dows-Ver­si­on durch­führ­bar sind. Auf­grund tech­ni­scher Bedin­gun­gen kön­nen nicht alle Funk­tio­na­li­tä­ten in der MacOS-Ver­si­on bereit­ge­stellt wer­den (vgl. MacOS-Ver­si­on des FuD-Cli­ents).

Installation von FuD

Im Bereich “Mein FuD” auf der FuD-Home­page kann die Soft­ware für den Zugriff auf die FuD-Arbeits­um­ge­bung her­un­ter­ge­la­den wer­den. Dazu mel­det sich der Nut­zer mit den ihm zuge­sand­ten Daten an. Die Zugangs­da­ten erhält der Nut­zer mit der Bereit­stel­lung des FuD-Cli­ents. Mit Dop­pel­klick auf die her­un­ter­ge­la­de­ne Datei wird die Instal­la­ti­ons­rou­ti­ne gestar­tet. Um FuD nur für Ihr Win­dows-Benut­zer­kon­to zu instal­lie­ren, füh­ren Sie die Instal­la­ti­ons­da­tei als „nor­ma­ler“ User aus, um FuD für alle Nut­zer des Rech­ners zu instal­lie­ren, müs­sen Sie die Instal­la­ti­ons­da­tei als Admi­nis­tra­tor aus­füh­ren. Wir emp­feh­len unbe­dingt den vom Instal­la­ti­ons­pro­gramm vor­ge­ge­ben Pfad zu über­neh­men und das Pro­gramm an die­ser Stel­le zu instal­lie­ren. Nach Been­di­gung der Instal­la­ti­on kann sich der Nut­zer mit sei­nen Zugangs­da­ten anmel­den. Es muss sicher­ge­stellt sein, dass FuD in der Fire­wall frei­ge­ge­ben ist. Nut­zer von macOS soll­ten FuD in den Pro­gram­me-Ord­ner ver­schie­ben, da im Down­load-Ord­ner kei­ne Updates durch­ge­führt wer­den kön­nen.

 

FuD auf dem Desktop

Nach­dem FuD auf dem Com­pu­ter instal­liert wur­de, wird eine Ver­knüp­fung auf dem Desk­top erstellt. Die­se Ver­knüp­fung ist stan­dard­mä­ßig mit dem FuD-Sym­bol dar­ge­stellt.

Login

Nach­dem FuD mit­tels Dop­pel­klick auf das FuD-Sym­bol gestar­tet wur­de, muss sich der Nut­zer im Log­in-Dia­log mit sei­nen Zugangs­da­ten ein­log­gen. Hier­zu gibt er im Feld “Log­in” sei­nen Benut­zer­na­men und im Feld “Pass­wort” sein benut­zer­spe­zi­fi­sches Pass­wort ein.

 

Nach­dem FuD die Anmel­de­da­ten veri­fi­ziert hat, kann sofort mit der Arbeit in FuD begon­nen wer­den.

Benutzeroberfläche

In der obers­ten Leis­te der Benut­zer­ober­flä­che befin­den sich die Haupt­me­nü­punk­te FuD, Inven­ta­ri­sie­rung, Export (nur in bestimm­ten Instan­zen), Doku­ment­ver­wal­tung, Archi­vie­ren (nur in bestimm­ten Instan­zen), Recher­che, Ana­ly­se, Frei­ga­be und Werk­zeu­ge. Über die­se Haupt­me­nü­punk­te kann der Nut­zer sämt­li­che Funk­tio­nen von FuD errei­chen.

Dar­un­ter befin­det sich die Sym­bol­leis­te, die einen Schnell­zu­griff auf eini­ge Funk­tio­nen ermög­licht. Die Pfeil­sym­bo­le erschei­nen nur dann, wenn ein ent­spre­chen­der Dia­log, z.B. der Öff­nen-Dia­log geöff­net ist.

Doku­ment spei­chern: Mit Hil­fe die­ses But­tons kann das aktu­ell geöff­ne­te Doku­ment gespei­chert wer­den (vgl. Doku­ment spei­chern).
Doku­ment öff­nen: Die­ser But­ton ruft den Öff­nen-Dia­log auf, mit dem bestehen­de Doku­men­te zur Bear­bei­tung aus­ge­wählt wer­den kön­nen.
Neu­es Doku­ment anle­gen: Wenn der Nut­zer die Inven­ta­ri­sie­rungs­da­ten abge­spei­chert hat, kann er das Sym­bol “Neu­es Doku­ment anle­gen” wäh­len, um ein neu­es Doku­ment des glei­chen Doku­ment­typs anzu­le­gen (vgl. Neu­es Doku­ment des glei­chen Doku­ment­typs anle­gen). Dar­auf­hin öff­net sich die Erfas­sungs­mas­ke eines neu­en, lee­ren Doku­ments des glei­chen Doku­ment­typs.
Benut­zer wech­seln: Betä­tigt der Nut­zer die­sen But­ton, erscheint die Log­in-Mas­ke. Hier kön­nen neue Zugangs­da­ten ein­ge­ge­ben wer­den, um sich mit einem ande­ren Account anzu­mel­den.
Inak­ti­ve Pfeil­sym­bo­le: Wenn kein Doku­ment geöff­net ist, sind die Pfeil­sym­bo­le auf der Benut­zer­ober­flä­che grau hin­ter­legt und kön­nen nicht betä­tigt wer­den.
Akti­ve Pfeil­sym­bo­le: Sobald der Nut­zer ein Doku­ment über den Öff­nen-Dia­log öff­net, wer­den die Pfeil­sym­bo­le akti­viert. Betä­tigt der Benut­zer bei geöff­ne­tem Doku­ment das rech­te Pfeil­sym­bol, wird das nächs­te Doku­ment in der aktu­el­len Sor­tier­rei­hen­fol­ge des Öff­nen-Dia­logs geöff­net. Betä­tigt er das lin­ke Pfeil­sym­bol, wird das vor­he­ri­ge Doku­ment in der aktu­el­len Sor­tier­rei­hen­fol­ge des Öff­nen-Dia­logs dar­ge­stellt. Dabei ist zu beach­ten, dass die­je­ni­ge Erfas­sungs­mas­ke dar­ge­stellt wird, die geöff­net war, als das jewei­li­ge Doku­ment geschlos­sen wur­de. Falls der Benut­zer ein Doku­ment in einer Map­pe geöff­net hat (vgl. Map­pe öff­nen), wer­den durch Betä­ti­gung der Pfeil­sym­bo­le die Doku­men­te in der aktu­el­len Sor­tier­rei­hen­fol­ge der Map­pe geöff­net.

Standard-Download-Ordner

Ab Release-Ver­si­on 3.0 spei­chert FuD stan­dard­mä­ßig jeden Down­load (z.B. Bil­der, Expor­te, Druck­an­sich­ten etc.) im temp-Ord­ner des Nut­zers. Hier wird für die FuD-Instanz ein eige­ner Ord­ner mit dem Instanz­na­men ange­legt, in dem dann die Datei­en gefun­den wer­den kön­nen.

Der temp-Ord­ner befin­det sich unter Win­dows-Betriebs­sys­te­men im Pfad „%userprofile%\AppData\Local\Temp“, wobei %user­pro­fi­le% ein Platz­hal­ter für den eige­nen User­na­me ist, mit dem man auf dem Rech­ner ange­mel­det ist. Am ein­fachs­ten fin­det man den Ord­ner, indem man im Win­dows Explo­rer %temp% in die Adress­leis­te ein­gibt.

Um unter macOS zum tem­po­rä­ren Nut­zer­ord­ner zu kom­men, kann der Fin­der geöff­net wer­den und unter “Gehe zu Ord­ner” (Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Shift + Cmd + G) kann dann “/tmp” ein­ge­ge­ben und geöff­net wer­den.

 

macOS-Version des FuD-Clients

Beson­der­hei­ten der macOS-Ver­si­on:

  • Desk­topi­con / Pro­gramm­na­me sind u.U. unter­schied­lich zur Win­dows­ver­si­on
  • Wer­den exter­ne Links in die Inven­ta­ri­sie­rungs­mas­ke ein­ge­tra­gen, muss zwin­gend das Pro­to­koll der URL ange­ge­ben wer­den wer­den, z.B. http://, https:// oder ftp:// (vgl. Link­fel­der)

Fol­gen­de Funk­tio­nen ste­hen in der MacOS-Ver­si­on des FuD-Cli­ents nicht zur Ver­fü­gung:

  • Drag-and-Drop-Funk­tio­na­li­tät der Ana­ly­se­um­ge­bung (vgl. Drag-and-Drop)
  • Über­nah­me von for­ma­tier­tem Text beim Ein­fü­gen aus ande­ren Pro­gram­men ist nur begrenzt mög­lich (vgl. Text­edi­tor)
  • Bild­an­no­ta­ti­on (vgl. Bild­ana­ly­se)

Upgrade auf eine neue Releaseversion

Die FuD-Basis­ver­si­on erhält bis zu zwei Mal im Jahr ein Upgrade. Dar­in wer­den die aktu­el­len Neu­ent­wick­lun­gen aus allen lau­fen­den FuD-Anwen­dungs- und Ent­wick­lungs­pro­jek­ten gemäß dem Release­plan zu einer neu­en Release­ver­si­on im Sin­ne der Open-Source-Lösung zusam­men­ge­führt. Auf die­se Wei­se pro­fi­tie­ren alle FuD-Anwen­dungs­pro­jek­te von Ent­wick­lun­gen, die durch ande­re Pro­jekt­teams in die Soft­ware ein­ge­bracht wer­den. Die neue Release­ver­si­on wird als neue Instal­la­ti­ons­ver­si­on auf der FuD-Web­sei­te bereit gestellt. Die neu­en Funk­tio­nen und geän­der­ten Bestand­tei­le von FuD kön­nen in der Release-Histo­ry ein­ge­se­hen wer­den.

Mit den FuD-Pro­jek­ten wird, sofern der mit uns ver­ein­bar­te Ser­vice­ver­trag das Leis­tungs­pa­ket Sys­tem­pfle­ge und Upgrade-Ser­vice für die FuD-Arbeits­um­ge­bung (vgl. Leis­tungs­ka­ta­log) beinhal­tet,  ein Ter­min abge­spro­chen, an dem das Upgrade vor­ge­nom­men wird. Den Mitarbeiter*innen des Pro­jek­tes wird danach eine neue Instal­la­ti­ons­ver­si­on auf Ihrem Account auf unse­rer FuD-Web­sei­te bereit­ge­stellt, die sie sich her­un­ter­la­den und instal­lie­ren müs­sen. Ein Wei­ter­ar­bei­ten mit einer ver­al­te­ten Ver­si­on ist danach nicht mehr mög­lich! Eine Info­box weißt die Nutzer*innen dar­auf hin und lei­tet sie zu unse­rer Web­sei­te wei­ter.

Update einer laufenden FuD-Version

Es kann auch dazu kom­men, dass klei­ne­re Zwi­schen­up­dates und Bug­fi­xes in eine lau­fen­de FuD-Ver­si­on ein­ge­spielt wer­den, ohne hier­für eine neue Instal­la­ti­ons­ver­si­on bereit zu stel­len. Hier­für ver­wen­det FuD eine eige­ne Updatefunk­ti­on. Die Nutzer*in wird nach dem Log­in mit einer Info­box dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die FuD-Ver­si­on nicht mehr aktu­ell ist. Ein Wei­ter­ar­bei­ten mit der ver­al­te­ten Ver­si­on ist danach nicht mehr mög­lich. Über den But­ton Update instal­lie­ren wird der Down­load des Updates und des­sen Instal­la­ti­on auf dem Cli­ent-Com­pu­ter ange­sto­ßen. Am Ende kommt eine Hin­weis­box, dass der Down­load abge­schlos­sen und FuD neu gestar­tet wer­den muss. Die­ser Pro­zeß kann ggf. mehr­mals erfol­gen, wenn meh­re­re Updates hin­ter­ein­an­der erfol­gen müs­sen. Dabei soll­te sich aller­dings die FuD-Ver­si­ons­num­mer in der Info­box, die nach dem Log­in ange­zeigt wird, zur vor­he­ri­gen geän­dert haben. Erst wenn FuD ohne Update-Info­box star­tet, kann wie­der nor­mal wei­ter­ge­ar­bei­tet wer­den.